Podiumsdiskussion

Forschen und Bewahren, Dokumentieren und Interpretieren Einblicke in die Leipziger Museologie

Block der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig unter der Moderation von Prof. Dr. Gisela Weiß

Forschen und Bewahren, Dokumentieren und Interpretieren Einblicke in die Leipziger Museologie

Block der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig unter der Moderation von Prof. Dr. Gisela Weiß

Kurzbeschreibung

Unter der Moderation von Frau Prof. Dr. Weiiß präsentiert die HTWK den Bereich Museologie in einem einstundigen Block.

Podiumsdiskussion

MUTEC-Forum, Halle 2

Sprache Deutsch

Der Live-Stream startet in:

  • 0 Tage
  • 0 Stunden
  • 0 Minuten
  • 0 Sekunden

Der Live-Stream ist beendet


Kurzbeschreibung

Unter der Moderation von Frau Prof. Dr. Weiiß präsentiert die HTWK den Bereich Museologie in einem einstundigen Block.

Beschreibung

Forschung praktisch angewendet

Prof. Dr. Johannes Tripps

Der Studiengang Museologie an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig ist unter der Leitung von Professor Dr. Johannes Tripps Partner des internationalen Projekts „Beyond East and West: Geocommunicating the Sacred Landscapes of ‚Duklja‘ and ‚Raška‘ through Space and Time (11th-14th Cent.)“. Es geht um das Aufzeigen, wie beide Landschaften durch Kirchenbau und Kunststiftungen als Heilige Landschaften gestaltet wurden. Der Leipziger Teil betrifft die Erforschung des Kunsthandwerks. Der Vortrag gibt Einblick in diesen Themenkomplex und behandelt venezianische Kunststiftungen durch das serbische Königshaus – auch als Beispiel, wie Forschung und Lehre sich in der Leipziger Museologie miteinander verbinden.

Weitere Partner des internationalen Projektes, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem österreichischen FWF – Der Wissenschaftsfonds getragen wird: die Österreichische Akademie der Wissenschaften / Sektion Byzantinistik des Instituts für Mittelalterforschung, mit Priv.-Doz. Mag. Dr. Mihailo Popović, und die Universität Wien / Institut für Geographie und Regionalforschung mit Professor Dr. Karel Kriz

Warum wir es uns nicht leicht machen wollen/ können/ dürfen – Die Methodik der Konservierung-Restaurierung

Dr. Dipl.-Rest. Britta Schmutzler

Die Bewahrung des Status Quo eines anvertrauten Objektes ist die Aufgabe der Konservierung-Restaurierung. Voraussetzung hierfür ist die Kenntnis der Werkstoffe, Materialien, Verarbeitungstechniken und Zerfallsprozesse, aber auch der adäquaten Methoden und Materialien. Das Einhalten von ethischen Richtlinien bestimmt den Auswahlprozess anzuwendender Methoden ebenso wie die Einbeziehung von möglichen Risiken, vorhandenen Kapazitäten oder Aspekten des Umwelt- und Gesundheitsschutzes. Im Beitrag wird dargelegt, warum die Methodik der Konservierung-Restaurierung für die Studierenden der Museologie an der HTWK Bestandteil der Lehre ist.

Von Erwartungen zur Realität der Dokumentation – Anwendung museologischer Grundlagen in der Praxis

Bernhard Baumecker

Das Dokumentieren der Museumsdinge zählt zu den Kernaufgaben des Museums. Im Studium, den zugehörigen Praktika und eventuellen Nebenjobs sind Datenbanken dafür das zentrale Instrument. Eingabe und Verschlagwortung von Objekten werden schnell zur Routine, doch was, wenn das Museum keine Datenbank hat? Dann werden ganz grundsätzliche Fragen über eine Dokumentationsstruktur aufgeworfen.

Dieser Beitrag soll davon berichten, wie es ist, wenn Erwartungen, die aus dem Studium entstehen, und Realität beim erstem Job aufeinandertreffen und inwiefern das Studium auf derartige Situationen vorbereitet.

Moderation:

Veranstaltungsort

MUTEC-Forum, Halle 2

Aussteller