24. - 26. November 2022 MUTEC

News

News

06.12.2021 MUTEC

Aussteller:innen stellen sich vor: Image Access

Auf Verantwortliche in Museen, Galerien, Auktionshäusern, Archiven und Bibliotheken kommt täglich die Herausforderung zu, kulturelle und historische Schätze zu bewahren und gleichzeitig öffentlich zugänglich zu machen. Dabei gilt es derzeit neue digitale Wege zu beschreiten. Image Access unterstützt dabei mit dem Kunstscanner WideTEK 36ART, der auf der MUTEC 2022 präsentiert wird. Das 1994 gegründete Unternehmen ist heute weltweit einer der technologischen Marktführer in Entwicklung und Vertrieb innovativer Großformatscanner.

Ende 2017 war die Geburtsstunde des Kunstscanners „WideTEK 36ART“. Image Access ist stets am Puls der Zeit und hat mit diesem speziellen Scanner für Furore in der internationalen Kunst‐ und Museumsszene gesorgt. Das Besondere am WideTEK 36ART ist zum einen, dass die Kunstwerke vollautomatisch unter den CCD Scanzeilen verfahren, ohne dass die Oberfläche mit dem Scanner in Berührung kommt. So werden etwa Öl‐ und Acrylgemälde, Aquarelle, Kohle‐ und Pastellzeichnungen, Collagen oder antike Werke vollkommen kontaktlos und sehr schonend digitalisiert.

Zweites Highlight ist die durch den vorhandenen 3D‐Modus realitätsgetreue Abbildung von Texturen und Strukturen. Präsentationen und Kataloge werden so plastischer und originalgetreuer. In Verbindung mit Großformatdruckern bildet der Großformatscanner die perfekte Basis zur professionellen Reproduktion mit höchster Farbgenauigkeit. Standardmäßig beträgt die Länge der Scanfläche 1524 mm. Optional kann diese nun auf bis zu 2224 mm erweitert werden.

Zudem gibt es eine Backlight Option. Mit dieser lässt sich besonders transparentes Material aller Art, wie z.B. Bleiglas, Glasnegativen, Ausschnittschablonen oder Sepias scannen. Auch transparente Stoffe und flache Objekte können digitalisiert und mit einer geringen Nachbearbeitung freigestellt werden. Anhand des vorinstallierten Backlight‐Moduls kann der Anwender je nach Bedarf des Quellmaterials mit oder ohne Hintergrundbeleuchtung scannen, indem er das Licht einfach ein‐ oder ausschaltet.

Das weit über die Grenzen Wuppertals hinaus bekannte Von der Heydt‐Museum und der Scannerspezialist Image Access haben ihre Kräfte gebündelt und bringen im Zuge einer „künstlerischen Kooperation“ die Bildersammlung ins Digitale. Seit nunmehr einem Jahr steht der Kunstscanner in der Grafikabteilung des Museums und mit ihm wurden inzwischen mehr als 600 Grafiken, einzelne Gemälde sowie Ausstellungsplakate von 1940 bis 1989 digitalisiert.

www.imageaccess.de

Zurück zu allen Meldungen